https://www.eine-welt-shop.de/?sPartner=wolzwebkatalogfairfood0020 Lyrik- und Prosaseite | wolzArt | Dr. Herbert Wolz

Lyrik- und Prosaseite


silbergrau

 

der wintergarten in silbergrau                                                            lässt strukturen erkennen                                                                keine farbablenkungen                                                                     nackt                                                                                             wie ich selbst manchmal                                                                       an mutigen tagen                                                                               im spiegel

 

planen                                                                                               wie es weitergehen soll                                                                       im nächsten frühling

 

da schneit es                                                                              zärtliche flocken                                                                                   in mein angestrengtes                                                                  denken

© k.w.

 

Verschenk-Calendr 2017. éditions trèves

 


Ein Zeichen der Solidarität


Am 3. Adventssonntag folgte ich der Einladung der Initiativen „Frauen Leben Freiheit Rhein-Neckar“ und „Be Our Voice Iran Rhein-Neckar“, so wie der regionalen Gruppe von Amnesty International. 

Ein Zeichen der Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran. 

Es war eine sehr bewegende und berührende Veranstaltung, die deutlich machte, wie mutig Iraner*innen für mehr Demokratie auf die Straßen gehen. Irans Bevölkerung ist sehr jung, der Altersdurchschnitt liegt bei ca 32 Jahren. Wie tragisch und grausam ist es, wenn so viele junge Menschen ihr Leben dafür lassen. 

„Nachhaltig“ habe ich mich nach dieser Veranstaltung nach iranischer Literatur umgeschaut und bin auf folgenden Band gestoßen. 


In der Anthologie „Ein Dieb im Dunkeln starrt auf ein Gemälde“ (der Titel ist ein Vers von Abdolmalekian) präsentieren die beiden Kenner (Hrsg. Ali Abdollahi und Kurt Scharf) mehr als achtzig Dichterinnen und Dichter, die meisten davon machen sie zum allerersten Mal auf Deutsch zugänglich. Der älteste, Reza Baraheni, wurde 1935 in Tabriz geboren, der jüngste, Mani Chahkandinejad, ist Jahrgang 1994. Nicht alle Leben in Iran. Einige schreiben im Exil, zum Beispiel Mahmood Falaki (Hamburg) oder Shabnam Azar (London), andere sind nach Jahren im Exil nach Iran zurückgekehrt. Und da sich der persische Sprachraum nicht auf die Landesgrenzen des heutigen Iran beschränkt, werden auch Dichterinnen und Dichter aus Afghanistan und Tadschikistan berücksichtigt.

Ein wichtiges Auswahlkriterium war dabei, so schreibt Ali Abdollahi in seinem Nachwort, einem langen Essay über die Geschichte der persischen Lyrik, dass es sich um unabhängige Stimmen handelt. Denn, so führt er aus, es gebe heute in Iran auch eine rege Szene staatsnaher Dichtung. Diese sei zwar nicht immer, aber sehr oft, wenig originell, ergehe sich in Propaganda und Herrscherlobpreisungen und erhalte im Gegenzug stattliche Honorare sowie staatliche Unterstützung bei der Verbreitung ihrer Bücher, die Texte seien oft in Schulbüchern zu finden, ganz im Gegensatz zur unabhängigen Dichtung, die sehr oft politisch und von oppositionellen Untertönen geprägt ist (was man beim Lesen der Sammlung immer wieder merkt).

https://de.qantara.de/inhalt/persische-lyrik-im-21-jahrhundert-lyrisches-schaffen-im-iran-von-heute


        © Herbert Wolz 2022