https://www.eine-welt-shop.de/?sPartner=wolzwebkatalogfairfood0020 Lyrik- und Prosaseite | wolzArt | Dr. Herbert Wolz

Lyrik- und Prosaseite


Dezember 2019




Vielleicht ist es jemandem aufgefallen? Im November haben wir unsere Homepage-Seite nicht aktualisiert. Wir kamen einfach nicht dazu. Zu viele Veranstaltungen, die besucht und organisiert wurden. Hier Daten aus unserem Terminkalender und dazu ein bunter Bilder-Reigen:

 

Am 14. November

fand die Vernissage mit Bildern von Bernd Gerstner und Texten von Christiane Hedtke und mir zum Thema „Ein Echo auf Faust“statt. 

Eine gute besuchte Veranstaltung. Unsere „Wanderlesung“ – von Bild zu Bild – gelang auch deswegen, weil die neu erstandene Lautsprecheranlage (ein unauffälliges weißes Kästchen und ein Mikro) wunderbar funktionierte. Die Gäste konnten uns überall verstehen. Christian Gerdon am Klavier lockerte auf, denn Lyrik ist nicht immer sofort und leicht zu konsumieren. Sie will bedacht werden. Gut, dass es zu der Ausstellung einen Reader gibt, der bei Bernd Gerstner erstanden werden kann.

buchtitel bearbeitet-1


Am 17. November

genossen Herbert und ich die wunderbar inszenierte  Strauß-Oper „Frau ohne Schatten“. Vier Stunden! Unmöglich, dachten wir vorher – und dann verflog die Zeit. Die Sängerinnen vollbrachten Glanzleistungen, Farb-und Lichteffekte beeindruckten. Das Schmankerl waren die einführenden Worte mit Klavierbeispielen von Elias Corrinth. Einfach Herz erfrischend!

 

Am 30. November

war der Seckenheimer Singkreis zu einem flash-mobbing in verschiedenen Kaufhäusern von Mannheim unterwegs. Das hat Spaß gemacht – zwischen Kleiderständern, Sportartikeln... einfach französische Lieder anzustimmen.... vor allem das Singen auf der Rolltreppe  beeindruckte mich. Es war der Tag Partnerstädte der Stadt Mannheim und die Erinnerungen an Toulon schwangen mit.

 

Und zwischendrin laufen die Vorbereitungen für die 4. Literaturtage Ladenburg „vielerorts“, die wieder am ersten Wochenende im Juli stattfinden.

 

Am 5. Dezember

fand die Jahresabschlusslesung der Räuber’77 im Felina-Theater statt. Thema „Sammelsurium“. Das Ambiente des Theaters trug sicher zum Gelingen des Abends bei, aber auch die szenische Umsetzung eines Textes von Bernhard Schader durch die Theater-Werkstatt der VHS Worms brachte einen ungewöhnlichen Tupfer in den Abend, sowie die Vielfalt der vorgetragenen Texte. Christian Gerdon bereicherte einmal mehr die Veranstaltung. Für mich war es ein beglückender Abend – ein würdiger Abschluss für das Jahr der Räuber!

alle


Gleichzeitig stimmten wir mit dem Publikum (alle Plätze waren besetzt) über das Thema des Jugendliteraturpreises 2020 ab: Writing for future

homeTrennung

Am 11. Dezember

gab es für Herbert und mich ein schönes Chorkonzert in der Epiphanias-Kirche in Feudenheim „Schwingt freudig euch empor“. Solisten, Chor und Bläser der Musikhochschule und das Kurpfälzische Kammerorchester spielten und sangen unter Ltg von Alexander Niehues. So viel Jugend beglückt!

 

Am 12. Dezember

flötete ich mit meiner Bassflöte beim „Offenen Singen“ in der St. Hildegard-Kirche Viernheim mit. Da bin ich immer etwas aufgeregt, anders als beim Vortragen von Texten – aber trotz Kälte klappten unsere Einschübe zwischen Gesang und Textvorträgen gut.

 

Am 14. Dezember

verbringen wir – Herbert und ich – viel Zeit am Computer, um unsere Homepage zu aktualisieren.....

 

Liebe Grüße an alle Leser*innen und alle guten Wünschen, die man/frau in dieser Zeit so haben kann, mögen in Erfüllung gehen!







 

 

        © Herbert Wolz 2020